Filter schliessen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Der Begriff „Felge“ führt oftmals bei nicht ganz so enthusiastischen Radlern zu einiger Verwirrung. Daher hier eine kurze Begriffserklärung: Das komplette Rad wird als „Laufrad“ bezeichnet, welches aus der inneren Nabe, den Speichen und der außenliegenden Felge besteht. Die Felge ist nur der äußere Ring, auf den die Bereifung aufgezogen wird. Für die verschiedenen Arten der Bereifung und die unterschiedlichen Beanspruchungen gibt es entsprechend eine Vielzahl an Felgen. Die klassische Felge, welche beispielsweise bei City-, Trekking- und Tourenräder zum Einsatz kommt, ist die Drahtreifenfelge (oder auch Hakenfelge). Felgen dieser Bauart nehmen die gängige Kombination von Drahtreifen (oder auch Faltreifen), Schlauch und Felgenband auf, wie sie wohl jeder kennt. Bei Schlauchreifenfelgen hingegen fehlen die Flanken und die nach innen gerichtete Kante, da hier auf die wannenförmige Fläche der Schlauchreifen oder Collé direkt aufgeklebt oder gekittet wird. Seit Ende der 90er Jahre lassen sich mehr und mehr Felgen für schlauchlose Reifen auf dem Markt finden. Diese Art wird vornehmlich im Mountainbike-Sektor eingesetzt. Die Bauart „Hohlkammer“ zeichnet sich durch einen doppelten Felgenboden aus, der einen Hohlraum einschliesst und so die Stabilität der Felge trotz geringem Gewicht deutlich erhöht. Hohlkammerfelgen sind sowohl unter den Drahtreifenfelgen als auch unter den Schlauchreifenfelgen zu finden. Breiter bereifte und robustere Räder, wie beispielsweise der Holländer, verfügen oftmals über eine sogenannte Westwoodfelge (oder auch Wulststreifenflege) aus Stahl oder Edelstahl.

Das Einspeichen einer Nabe in eine Felge ist eine Kunst für sich und bedarf eines hohen Maßes an Kenntnis, Geschick, Erfahrung sowie einer entsprechenden Ausrüstung an Werkzeug und Ständern. VELOPLACE empfiehlt Dir daher, für Einspeich-Arbeiten die Werkstatt deines VELOPLACE-Fachhändlers zu nutzen. So kannst Du sicher sein, dass dein Laufrad mittig und sauber läuft und für die kommenden Kilometer gerüstet ist.

 

Schlagworte: Felge für Felgenbremse, Disc-Felge, geöste Felge, doppelt geöste Felge, Stahlfelge, Alufelge, Carbonfelge

Der Begriff „ Felge “ führt oftmals bei nicht ganz so enthusiastischen Radlern zu einiger Verwirrung. Daher hier eine kurze Begriffserklärung: Das komplette Rad wird als „Laufrad“... mehr erfahren »
Fenster schliessen

Der Begriff „Felge“ führt oftmals bei nicht ganz so enthusiastischen Radlern zu einiger Verwirrung. Daher hier eine kurze Begriffserklärung: Das komplette Rad wird als „Laufrad“ bezeichnet, welches aus der inneren Nabe, den Speichen und der außenliegenden Felge besteht. Die Felge ist nur der äußere Ring, auf den die Bereifung aufgezogen wird. Für die verschiedenen Arten der Bereifung und die unterschiedlichen Beanspruchungen gibt es entsprechend eine Vielzahl an Felgen. Die klassische Felge, welche beispielsweise bei City-, Trekking- und Tourenräder zum Einsatz kommt, ist die Drahtreifenfelge (oder auch Hakenfelge). Felgen dieser Bauart nehmen die gängige Kombination von Drahtreifen (oder auch Faltreifen), Schlauch und Felgenband auf, wie sie wohl jeder kennt. Bei Schlauchreifenfelgen hingegen fehlen die Flanken und die nach innen gerichtete Kante, da hier auf die wannenförmige Fläche der Schlauchreifen oder Collé direkt aufgeklebt oder gekittet wird. Seit Ende der 90er Jahre lassen sich mehr und mehr Felgen für schlauchlose Reifen auf dem Markt finden. Diese Art wird vornehmlich im Mountainbike-Sektor eingesetzt. Die Bauart „Hohlkammer“ zeichnet sich durch einen doppelten Felgenboden aus, der einen Hohlraum einschliesst und so die Stabilität der Felge trotz geringem Gewicht deutlich erhöht. Hohlkammerfelgen sind sowohl unter den Drahtreifenfelgen als auch unter den Schlauchreifenfelgen zu finden. Breiter bereifte und robustere Räder, wie beispielsweise der Holländer, verfügen oftmals über eine sogenannte Westwoodfelge (oder auch Wulststreifenflege) aus Stahl oder Edelstahl.

Das Einspeichen einer Nabe in eine Felge ist eine Kunst für sich und bedarf eines hohen Maßes an Kenntnis, Geschick, Erfahrung sowie einer entsprechenden Ausrüstung an Werkzeug und Ständern. VELOPLACE empfiehlt Dir daher, für Einspeich-Arbeiten die Werkstatt deines VELOPLACE-Fachhändlers zu nutzen. So kannst Du sicher sein, dass dein Laufrad mittig und sauber läuft und für die kommenden Kilometer gerüstet ist.

 

Schlagworte: Felge für Felgenbremse, Disc-Felge, geöste Felge, doppelt geöste Felge, Stahlfelge, Alufelge, Carbonfelge